Pfingsten

Pfingsten, der fünfzigste Tag  nach Ostern, ist der Tag der Erfüllung und der Fülle. An diesem Tag treten die Jünger mit ihrem Osterglauben aus der Verborgenheit in die Öffentlichkeit. Durch den Heiligen Geist werden sie zu Zeugen vor der Welt. Durch den Heiligen Geist wird die Kirche geboren. Das Zeugnis von Jesus Christus, dem Auferstandenen, ist seitdem nicht abgerissen und es wird nicht abreißen, bis Christus wiederkommt in Herrlichkeit.
 

Komm, heiliger Geist,
und zeige uns eine neue Sprache,
die Fremde willkommen heißt,
die neidlos loben kann,
die nicht verletzt und doch Kritik nicht unterschlägt,
die bei der Wahrheit bleibt.

Komm, heiliger Geist,
und zeige uns eine mutige Sprache der Liebe,
die denen ihre Stimme leiht, die keine Stimme haben
auch denen, die zu müde geworden sind,
um noch etwas zu fordern,
auch denen, die zu ängstlich sind, um zu widersprechen,
auch der Natur, den Vögeln und Fischen,
den Bergen und Tälern, dem Himmel und der Erde.

Komm, heiliger Geist,
und zeige uns eine zärtliche Sprache,
die Menschen zum Glauben locken kann,
eine zärtliche Sprache,
die unsere Häuser und Kirchen,
unsere Städte und Ortschaften
bewohnbar und liebenswert macht.

Annette und Wolfgang Armbrüster

  • Ausschnitt aus dem Kuppelmosaik der Basilika Sacré Coeur de Montmartre