Fest des hl. Vinzenz von Paul

Vinzenz von Paul ist am 24. April 1581 im kleinen Dorf Pouy, Südfrankreich geboren. Die Kindheit des hl. Vinzenz war geprägt vom kargen und einfachen Leben der Landbevölkerung. Um aus der Armut heraus zu kommen sah die Familie nur eine Möglichkeit, Vinzenz, der begabte Junge soll Priester werden und sie durch ein möglichst reiches Einkommen unterstützen. Mit 12 Jahren beginnt Vinzenz das Studium und wird 1600 mit erst 19 Jahren zum Priester geweiht. Die ersten Jahre seines Priestertums sind gekennzeichnet von der Suche nach einer Pfarrei mit einem guten Einkommen.
Verschiedene einschneidende Ereignisse und Erfahrungen führten in seinem Leben zu einer radikalen Änderung. Er wurde zu einem Anwalt der Armen. Mit Mut und erfinderischer Liebe begann er gegen die vielen Arten der Armut zu kämpfen.
Er blieb nicht allein als Kämpfer gegen die Armut. Es gab Priester die sich ihm anschlossen und so entstand (1625) die Gemeinschaft der Missionspriester - Lazaristen genannt.
1624 trifft er mit Luise von Marillac zusammen. Aus der fruchtbaren Zusammenarbeit mit ihr zum Wohle der Armen, entsteht die Gemeinschaft der Töchter der christlichen Liebe - Barmherzige Schwestern - genannt.
Die vielen Aktivitäten zu Gunsten der Armen waren gespeist von seiner Verbindung mit Gott. Er selbst sagt: „Gebt mir einen Mann des Gebetes und er wird zu allem fähig sein.“

Worte des heiligen Vinzenz von Paul

Aufgerufen, Gottes Liebe überall hinzutragen,  …. dieses göttliche Feuer.

Herzlichkeit ist die kleine Münze der Liebe.

Die Liebe lässt das Herz des einen in das Herz des anderen übergehen und mit ihm fühlen, was er fühlt.

Erbarmen ist das innerste Geheimnis Gottes. Gott schenke uns diesen Geist des Mitfühlens und Erbarmens in Fülle und halte ihn in uns lebendig.

Liebe sei Tat!

Gott vergisst nie, uns zu helfen, wenn die Zeit da ist und wenn wir von unserer Seite aus alles getan haben, was wir konnten.