Was fasziniert Sie am hl. Vinzenz von Paul?

Sr. Paula verrät Ihnen, liebe Leser was sie am heiligen Vinzenz von Paul fasziniert.

 


Der Hl. Vinzenz lebte in einer Zeit, die der Unseren gleicht.  Ihn bedrückten die Nöte der Menschen, die auch die Nöte der Menschen unserer Tage sind.
Obdachlose, Bettler, Flüchtlinge, Kinder ohne Eltern, Kranke und Arme. Eine weitere Not ist die große Glaubensnot vieler Menschen.

Um dieser Not ein wenig abzuhelfen, gründete er 1633 die Gemeinschaft der Barmherzigen Schwestern. Bald schlossen sich, unter der Leitung der Hl. Luise, Frauen und Mädchen, dieser Gemeinschaft an. Der Hl. Vinzenz wollte seine Schwestern immer dort haben, wo die Not am Größten ist. So sagte sinngemäß:

  • Euer Kloster sind die Häuser der Kranken und Arme
  • Eure Zelle ist eine Mietwohnung
  • Eure Klostergänge sind die Straßen der Stadt und die Säle der Spitäle
  • Eure Klausur ist der Gehorsam.

Mit großem Vertrauen auf die Hilfe Gottes und den Schutz der Gottesmutter mahnt er uns: Immer aber ist die Nachahmung Christi, das Gebet und das gemeinschaftliche Leben, unser erster Auftrag!

Er sagte. „Wenn die Nächstenliebe ein Apfel wäre, so wäre die Nächstenliebe seine Farbe; und wäre die Nächstenliebe ein Baum, so wäre die Herzlichkeit seine Blätter und seine Frucht. Wäre die Nächstenliebe ein Feuer, so wäre die Herzlichkeit die Flamme!
Das fasziniert mich immer noch – bis heute nach mehr als fünfzig Berufsjahren!

Sr. Paula Puntigam